Ao. Univ.-Prof. Dr. Kayihan Aric  

Ao. Univ.-Prof. Dr. Kayihan Aric

• Krustenmodell, Stationsnetz, Seismik

1956–1961 Geophysik-Studium an der Universität Istanbul, Türkei
1961–1962 Firma Prakla-Seismos in Hannover, Deutschland
1962–1964 Bergakademie Clausthal-Zellerfeld (TU), Deutschland; Mitarbeiter am Institut für Geophysik. Sprengseismische Messungen (Nordsee und Atlantik)                                                            
1964–1970 Univ. Hamburg, Assistent am Institut für Geophysik, Promotion in Seeseismik
1970–1972 Militärdienstzeit bei der Marine in Istanbul, Meeresbodenuntersuchungen für die Errichtung der Bosporusbrücke
1972–1980 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut f. Meteorologie & Geophysik, Univ. Wien, Habilitation in Angewandte Seismik
1980–1988 Oberassistent und Dozent am Institut für Meteorologie und Geophyik
1988–2003 Ao. Univ-Professor.
2003 Feld-Manager: Krustenseismik mit Großsprengungen Äthiopien, Einladung vom Imperial College London
2004 Feld-Manager: Ost-West-Profil durch Jutland (Dänemark) mit Großsprengungen am Land und im Meer, Einladung von der Universität Kopenhagen 

Hauptarbeitsgebiete:

  • Erste Reflexionsseismische Messungen (Nordsee und Atlantik mit dem Forschungsschiff Meteor)
  • Eisdickenmessungen
  • Krustenmodellstudien
  • Ostalpines Erdbebennetz
  • Seismik - Alpenlängsprofile ALP 75, ALP 78, CELEBRATION 2000, ALP 2002, Jutland 2003


 

Emer. O.Univ.-Prof. Dr. Ewald Brückl

• Gletschermodellierung, Permafrost, Seismik

1960–1966 Technische Physik an der TU Wien (Dipl.-Ing.)
1966–1969 Geophysik and der Univ. Wien (Dr. phil.)
1969–1970 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
1970–1974 Assistenzprofessor am Institut für Geophysik der TU Wien
1974–1980 Konsulent für Ingenieurgeophysik
1980–1992 Manager der Geophysik-Abteilung und GM von Interfels GmbH, Salzburg and GeoSalzburg GmbH.
1992–1993 Konsulent für Ingenieurgeophysik
1993 Professor für Geophysik, Institut für Geodäsie und Geophysik, TU Wien

Hauptarbeitsgebiete:

  • Gletschermodellierung
  • Permafrost
  • Seismik, CELEBRATION 2000, ALP 2002
  • Erschütterungserfassung von Erdbeben („Macroseismic Sensor“)

 

Univ.-Prof. Dr. Hermann J. Mauritsch

• Paläomagnetiklabor Gams, Gesteinsphysik

1958–1964 Studium Erdölwesen an der MUL (Dipl.-Ing.)
1971 Promotion in Angewandter Geophysik an der MUL (Dr. mont.)
1973–1975 Gastforscher an der Newcastle University
1976 Habilitation in Montangeophysik und Paläomagnetik
1976 Aufbau des Paläomagnetiklabors in Gams
1981 Ernennung zum Ao. Univ.-Prof. an der MUL
1988–1996 Referent des FWF Kuratoriums
1991 Aufbau des Petrophysiklabors in Leoben
1995–1999 Vizerektor der MUL für Forschung und Entwicklung sowie Informationswesen
1995–2002 Univ. Prof. für Petrophysik und Paläomagnetik an der MUL

Hauptarbeitsgebiete:

  • Geodynamik & Magnetostratigraphie
  • Montangeophysik
  • Archäomagnetik
  • Paläomagnetiklabor, Petrophysiklabor

Univ.-Prof. Dr. Peter Steinhauser  

Univ.-Prof. Dr. Peter Steinhauser

• Alpengravimetrie, Seismik, VibroScan®

1961–1965 Studium der Geophysik am Institut f. Met. & Geophysik, Univ. Wien (Dr. phil.)
1969 TU Clausthal
1971 Habilitation und Research Associate St. Louis Univ., U.S.A.
1975 ao. Univ.-Prof. am Institut f. Met. & Geophysik, Univ. Wien
1985–2004 Direktor der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
seit 1986 korrespondierendes Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der ÖAW

Hauptarbeitsgebiete:

  • Systematische gravimetrische Vermessung in Österreich, Geoidbestimmung, ab 1977 Alpengravimetrie-Kolloquium.
  • Flächenmäßige Erfassung der Dichteverteilung von Oberflächengesteinen in Österreich
  • Seismischen Erkundung der Mächtigkeit österreichischer Gletscher und übertiefter Alpentäler
  • Körperschallmessungen und Erschütterungssimulationen (VibroScan®)
  • 2011 Steinhauser Consulting Engineers (STCE)