Wissenschaftliche Grundlagen
Aus Harold Jeffreys "The Earth". © W. Lenhardt

Die Geophysik ist eine mathematisch-physikalische Wissenschaft. Sie beschreibt die Eigenschaften und den Zustand der Erde und ihrer dynamischen Veränderung mit den Methoden der Mathematik und Physik. Auf der Grundlage der Messung geophysikalischer Felder als Funktion von Ort und Zeit an der Erdoberfläche und auf der Basis physikalischer Feldtheorien erlaubt die Daten-Inversion die Erstellung physikalischer Parametermodelle des unzugänglichen Erdinneren. Geophysikalische Forschung ist nur interdisziplinär möglich. Zur stofflichen Interpretation der Zustandsgrößen bedient sie sich der erdwissenschaftlichen Nachbardisziplinen Geologie, Mineralogie und Geochemie. Engste Verbindung besteht auch zu den Nachbarwissenschaften Astronomie, physikalische Geodäsie, Hydrologie, Meteorologie und Ozeanographie.